Storage wird flexibel

Zwei herausragende Vorteile der Speicher-Virtualisierung sind die bessere Ausnutzung von vorhandener Hardware und die Möglichkeit, Speicher schneller bereitstellen zu können. Wenn diese Technik in Verbindung mit der Server-Virtualisierung konsequent eingesetzt wird, öffnet Sie den Weg hin zu dynamischen IT-Infrastrukturen.


Knappe IT-Budgets und das anhaltend hohe Datenwachstum führen zu dynamisch gewachsenen Storage-Strukturen in den Unternehmen. Oft werden Festplatten, Tapes und optische Medien unabhängig voneinander eingesetzt, Datensicherungen bzw. Backup- und Restoreaufgaben auf Abteilungsebene gelöst, ohne dass es eine einheitliche Strategie vom Unternehmen vorgegeben wird. Das Wachstum der Datenmengen wird in den nächsten Jahren anhalten, hier ist von einer jährlichen Zunahme der Datenmenge von 50% bis 100% auszugehen. Somit stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, dass Ihre aktuell vorhandenen Kapazitäten zur Datenspeicherung in sehr kurzer Zeit erschöpft sein werden. Damit steigt bei Unternehmen zunehmend der Druck, die vorhandenen

Speicherkapazitäten zusammenzuführen und effektiver zu nutzen.

Eine Virtualisierung von Speicherkapazitäten bedeutet die Entkopplung von Rechen- und

Speicherkapazität von der tatsächlich vorhandenen physikalischen Hardware. Hierdurch wird dem Anwender eine logische Sicht auf die physikalische Schicht ermöglicht.
Virtuelle Umgebungen erlauben einen transparenten, unterbrechungsfreien Failover virtueller Server im Desasterfall z.B. in ein zweites Rechenzentrum. Ohne den Einsatz von Virtualisierungstechnologie wäre dies nur durch ein manuelles Eingreifen durchführbar.

Durch die Virtualisierung von Speicherkapazitäten kann Speicherplatz schnell, effizient, anwendungs- und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden. Virtualisierte Speicherpools geben Ihnen zukünftig die Möglichkeit, die steigenden Anforderungen an die Speicherung und Verwaltung ständig steigender Datenmengen kosteneffektiv zu bewältigen.

 

Vorteile der Storage-Virtualisierung:

 

  • Erhöhung der Speicherauslastung
  • Schnellere Rekonfiguration
  • Virtuelle Laufwerksverwaltung
  • Mehr Speicherplatz durch Daten-Deduplizierung
  • Bessere Performance
  • Kürzere Backupfenster
  • Integration unterschiedlicher Speicherhersteller
  • Zentralisierte, vereinfachte Administration
  • Höhere Ausfallsicherheit
  • Schnellere und einfachere Skalierung
  • Geringere der TCOs